Umstellung auf IFRS

Am 12. Juni 2015 wurde der ungarische Regierungsbeschluss Nr. 1387/2015. (VI. 12.) über die nationale Anwendung der IFRS-Standards für spezifische Rechnungslegungszwecke erlassen. Aufgrund dieses Regierungsbeschlusses ist die Rechnungslegung nach IFRS wie folgt frei wählbar:

Vom 1. Januar 2016 an ist es aufgrund der Entscheidung des Mutterunternehmens für die Unternehmen frei wählbar, deren oberstes Mutterunternehmen seinen konsolidierten Abschluss auf der Grundlage der IFRS erstellt.

Vom 1. Januar 2017 an ist es für alle Gesellschaften frei wählbar, unabhängig davon, welchen Verpflichtungen zur Abschlussprüfung sie unterliegen.

Für welche Firmen empfiehlt es sich umzustellen?

Die Umstellung ist für die Unternehmen ratsam, derer Mutterunternehmen konsolidierte Rechnungsabschlüsse nach IFRS vorlegen, und die Tochterunternehmen sind verpflichtet, Berichte auf der Grundlage der IFRS an das Mutterunternehmen anzufertigen. In diesem Fall wird die Informationsübermittlung an das Mutterunternehmen deutlich vereinfacht, denn die Daten können aus dem Rechnungsführungssystem unmittelbar in Form und Inhalt abgerufen werden, wie es für das Mutterunternehmen vorgeschrieben ist.

Bei den Unternehmen, für die keine Verpflichtung vorliegt, Berichte auf der Grundlage der IFRS an das Mutterunternehmen anzufertigen, sollte die Umstellung ebenfalls in Erwägung gezogen werden, weil der nach IFRS erstellte Jahresabschluss die international am weitesten verbreitete Form der Rechnungslegung darstellt. Durch das für die Geschäftspartner, Investoren und finanzierenden Banken zuverlässigere, wesentlich besser nutzbare und mehr aussagekräftige Format der Rechnungslegung wird die Wettbewerbsfähigkeit der Firma erhöht.

Wie verläuft die Umstellung?

Als erster Schritt muss eine Entscheidung über den Stichtag der Einführung der IFRS getroffen werden. Falls der erste Abschluss nach IFRS zum Stichtag vom 31.12.2017 aufgestellt wird, muss berücksichtigt werden, dass die Vergleichsinformationen zum 31.12.2016 auch erstellt werden müssen, was auch die Erfassung der Eröffnungswerte zum 01.01.2016 umfasst. In diesem Fall wird also der Tag des Übergangs auf IFRS 01.01.2016 sein. Für die Unternehmen, bei denen die Einführung der IFRS vorgesehen ist, ist es darum empfehlenswert, 2-3 Jahre vor der Einführung mit den Vorbereitungen für die Umstellung anzufangen.

Als nächster Schritt müssen die Rechnungslegungsmethoden, Bewertungsgrundsätze und Klassifizierungen von den ungarischen Regeln auf die Regeln nach IFRS übertragen werden. Dieser Prozess umfasst die Neubewertung der Vermögenswerte und Schuldposten, die Streichung bestimmter Vermögenswerte und Schuldposten oder die Hinzufügung neuer Posten. Die Umstellung muss auf eine Weise erfolgen, als ob die Buchhaltung immer nach IFRS geführt worden wäre. Die praktische Umsetzung der rückwirkenden Umstellung stellt eine große Herausforderung dar, wobei es ratsam ist, Expertenhilfe einzuholen.

PKF Könyvvizsgáló Kft. verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Einführung der IFRS, und uns sind die gewährten Erleichterungen und Befreiungen bekannt, durch die der Verwaltungsaufwand für die rückwirkende Umstellung deutlich verringert werden kann.

Als letzter Schritt der Umstellung erfolgt die Aufstellung des ersten Abschlusses nach IFRS. Für die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS gelten viel weniger formale Vorschriften im Vergleich zur nach den ungarischen Regeln erstellten Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung, aber es ist besonders wichtig, dass diese in dem für die jeweilige Tätigkeit, Branche typischen Format erstellt werden müssen. Der Umfang der zugehörigen zusätzlichen Anmerkungen ist wesentlich größer als bei dem ungarischen Abschluss, durch die dort veröffentlichten Angaben werden die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung mit relevanten und nützlichen Informationen ergänzt. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, die zusätzlichen Anmerkungen auf eine sorgfältige und für die jeweilige Tätigkeit typische Weise zu erstellen.

Mit dem internationalen fachlichen Hintergrund von PKF International sind wir vorbereitet, um an der Erstellung von jedem kundenspezifischen Abschluss nach IFRS mitzuwirken.